Bera­tung und Sup­port – Tel. 0800 100 400 800

Pres­se­infor­ma­tion: Hos­ting und Colo­ca­tion

Die intel­li­gente Genera­tion der IT-Infra­struk­tur

Bre­men im April 2020. Hard­ware, Soft­ware, Infra­struk­tu­ren – mit ihnen ist das so eine Sache. Vom Start-up bis zum Enter­prise-Kon­zern: Alle benö­ti­gen bes­ten­falls neu­este, hoch­wer­tige und leis­tungs­fä­hige IT, doch bedeu­ten diese Attri­bute auto­ma­tisch einen gro­ßen Ein­satz finan­zi­el­ler Mit­tel. „Gerade Start-ups und noch rela­tiv junge Mit­tel­ständ­ler haben oft das Pro­blem, dass sich die Anfor­de­run­gen an die Infra­struk­tu­ren schnell ändern kön­nen und dann schon nach kur­zer Zeit eine Sys­tem­über­las­tung ent­steht. Oder es wird in teure Sys­teme inves­tiert, deren Mög­lich­kei­ten dann zwar bezahlt, aber nicht gänz­lich genutzt wer­den“, weiß Tor­ben Belz, Geschäfts­füh­rer der PLUTEX GmbH aus Bre­men. Hos­ting- oder Colo­ca­ti­on­mo­delle stel­len nicht nur kos­ten­güns­tige Alter­na­ti­ven zu einem Kauf dar, son­dern ermög­li­chen auch Fle­xi­bi­li­tät und stei­gern in man­chen Fäl­len sogar die Daten­si­cher­heit.

Sicher­heit geben viele noch ungern aus der Hand

„Egal ob es um Hos­ting geht oder das Aus­la­gern der eige­nen Hard­ware in eine Colo­ca­tion. Die erste Frage von Kun­den lau­tet immer: Wie sicher ist es, eigene Daten in fremde Hände zu geben?“, sagt Tor­ben Belz. Pro­fes­sio­nelle Rechen­zen­trums­be­trei­ber wie PLUTEX arbei­ten mit Doku­men­ten und rich­ten sich für die Sicher­heit der Daten­ver­wal­tung nach DSGVO-kon­for­men Pro­zes­sen und den Richt­li­nien zum Daten­ma­nage­ment. Diese regeln ein­deu­tig, wie mit den Daten in lau­fen­den Pro­zes­sen zu ver­fah­ren ist und auch wie die Über­gabe der Daten nach Been­di­gung eines Hos­ting-Ver­tra­ges aus­sieht. Nach­dem alle Daten gesi­chert und an den Kun­den über­ge­ben sind, wer­den die nicht mehr genutz­ten Ser­ver­sys­teme kom­plett abge­schal­tet, die Nut­zer- und Kun­den­da­ten DIN-zer­ti­fi­ziert geschred­dert. Neben der digi­ta­len Sicher­heit der Daten sor­gen sich Geschäfts­füh­rer auch um den phy­si­schen Schutz in den frem­den vier Wän­den. Tor­ben Belz erklärt: „Wer sich bei der Sicher­heit der Daten Sor­gen um das Gebäu­de­ma­nage­ment macht, sollte bei der Wahl des Pro­vi­ders dar­auf ach­ten, ob die­ser für Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit und Qua­li­täts­ma­nage­ment durch den TÜV zer­ti­fi­ziert ist.“ Rechen­zen­tren und Ser­vice-Pro­vi­der mit die­ser Aus­zeich­nung haben Sicher­heits­stan­dards, die man als Unter­neh­men selbst in den meis­ten Fäl­len gar nicht erfül­len kann. So lie­gen Daten in den Rechen­zen­tren oft siche­rer als in den eige­nen Unter­neh­mens­wän­den. Spe­zi­elle Zutritts­tech­nik sorgt für Gebäu­de­si­cher­heit und über digi­tale Pro­to­kolle ist nach­voll­zieh­bar, wer die Räume wann und wie lange betritt. Hinzu kom­men Maß­nah­men wie USV-Anla­gen, die für eine unter­bre­chungs­freie Strom­ver­sor­gung sor­gen, red­un­dant aus­ge­legte High-Speed-Inter­net­an­schlüsse oder auch beson­dere Band­schutz­an­la­gen, die statt mit Was­ser oder Schaum mit Sauer­stoff­ent­zug arbei­ten, um vor Daten­ver­lust durch Feuch­tig­keit zu schüt­zen.

Kos­ten müs­sen trans­pa­rent sein

„Wer im Fall eines IT-Sicher­heits­vor­falls oder Daten­ver­lus­tes einen Ser­vice-Pro­vi­der zur Hand hat, erhält schnelle Ret­tung. Liegt die gesamte Ver­wal­tung in Form eines Mana­ged Ser­vices in den Hän­den sol­cher Exper­ten, wer­den alle IT-Sys­teme rund um die Uhr über­wacht, so dass Sicher­heits­ri­si­ken oft im Vor­feld mini­miert wer­den. Den­noch mög­li­che Sicher­heits­vor­fälle wer­den dank der lücken­lo­sen Über­wa­chung durch erfah­rene Admi­nis­tra­to­ren schnell erkannt und Gegen­maß­nah­men ergrif­fen. Bei Stö­run­gen fah­ren sie die Sys­teme inner­halb weni­ger Stun­den wie­der hoch und stel­len ver­lo­rene Daten dank 3‑facher, geo­red­un­dan­ter Spei­che­rung direkt wie­der her“, ver­deut­licht Tor­ben Belz. Hierin besteht ein wei­te­rer Punkt, der bei Colo­ca­tion oder Mie­ten von IT-Infra­struk­tu­ren von Unter­neh­men genau unter die Lupe genom­men wer­den sollte: Was beinhal­tet das Ange­bot im Detail? Denn je hoch­leis­tungs­fä­hi­ger die Infra­struk­tu­ren sind, desto anspruchs­vol­ler ist die Ver­wal­tung – und die ist nicht immer inklu­sive. So soll­ten schon im ers­ten Bera­tungs­ge­spräch fol­gende Punkte vom Anbie­ter ange­spro­chen wer­den, weiß Tor­ben Belz:

  • „Was braucht der Kunde? Wo macht es Sinn, Ser­ver­ka­pa­zi­tä­ten hinzu zu buchen? Hier muss der Anbie­ter ein Gespräch auf Augen­höhe füh­ren und Ideen, Maß­nah­men und Vor­teile so erklä­ren, dass IT-fremde Kun­den auf Basis des Gesprächs eine selbst­stän­dige Ent­schei­dung tref­fen. Fach­chi­ne­sisch und Aus­füh­run­gen, denen Kun­den nur bedingt fol­gen kön­nen, stel­len keine gute Ver­trau­ens­ba­sis dar. Wer kauft denn schon gern etwas, was er nicht ver­steht? Ebenso gehört zu einem guten Ser­vice ein fes­ter per­sön­li­che Ansprech­part­ner, denn Kun­den haben oft Beden­ken, mit der Tech­nik allein gelas­sen zu wer­den.“
  • „Wie sieht die finan­zi­elle Seite aus? Zu einer guten Bera­tung gehört eine detail­lierte Auf­stel­lung für Miete von Racks oder Ser­vern, die in Abhän­gig­keit der Anfor­de­run­gen der Kun­den an Rechen­leis­tung und Spei­cher erfolgt. Und hier wird auch klar dar­ge­stellt, wie sich die Kos­ten ver­än­dern, wenn der Pro­vi­der auch das Ser­ver­ma­nage­ment, also die Ver­wal­tung der Ser­ver, über­nimmt. Dies sind zwar wei­tere Kos­ten, doch im Sinne der Kos­ten-Nut­zen-Rech­nung soll­ten sie durch­aus in Betracht gezo­gen wer­den. So gehö­ren Moni­to­ring, Update- und Patch­ma­nage­ment, Fire­walls und Daten­si­che­rung sowie Backup-Manage­ment zum Thema Ser­ver­ma­nage­ment.“
  • „Ein wei­tere Punkt, der beim ers­ten Gespräch gere­gelt wer­den sollte, sind die Lauf­zei­ten: Vor­teil­haft sind kurze Lauf­zei­ten, bei denen eine Kün­di­gung immer zum Monats­ende mög­lich ist. Das ermög­licht den Kun­den näm­lich auch Ser­ver­leis­tun­gen sehr leicht und fle­xi­bel anzu­pas­sen, wenn dies nötig wird.“
  • „Alle Punkte mit Kun­den-Anfor­de­run­gen und Ser­vice-Leis­tun­gen soll­ten schrift­lich defi­niert wer­den, um dar­aus anschlie­ßend ein sehr kon­kre­tes, detail­lier­tes und vor allem trans­pa­ren­tes Ange­bot erstel­len zu kön­nen.“

Hos­ting und Colo­ca­tion-Ser­vice kön­nen eigene, teure IT-Infra­struk­tu­ren kom­plett erset­zen und sind für Unter­neh­men aus allen Bran­chen sinn­voll. Mit der Aus­la­ge­rung des Daten­ma­nage­ments an einen Profi stei­gern Unter­neh­men die Sicher­heit ihrer Daten, errei­chen ein Höchst­maß an Fle­xi­bi­li­tät beim Auf­bau ihrer Infra­struk­tu­ren und nut­zen gleich­zei­tig Vor­teile wie nach­hal­ti­ges und ener­gie­ef­fi­zi­en­tes Betrei­ben der Tech­no­lo­gien, da moderne Rechen­zen­tren, wie PLUTEX, hier ent­spre­chende Maß­nah­men umset­zen.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter www.plutex.de

Text­länge: 6.208 Zei­chen mit Leer­zei­chen

PLUTEX GmbH
Die PLUTEX GmbH ist ein auf Ser­ver­ma­nage­ment, Netz­werke, Hos­ting und Colo­ca­tion spe­zia­li­sier­ter Mana­ged Ser­vice Pro­vi­der (MSP) mit eige­nen zer­ti­fi­zier­ten Rechen­zen­tren in Bre­men und Bie­le­feld. Das Ange­bot umfasst Mana­ged IT-Ser­vices, Cloud- und Sto­rage-Lösun­gen, (Web-)Hosting, Ser­ver-Housing, A/SDSL- und Richt­funk-Ver­bin­dun­gen, Back-up- sowie Archi­vie­rungs­dienst­leis­tun­gen. Alle Lösun­gen wer­den fle­xi­bel und indi­vi­du­ell nach Anfor­de­run­gen der Kun­den auf­ge­baut. Die Rechen­zen­tren arbei­ten mit maxi­ma­ler Ener­gie­ef­fi­zi­enz und bie­ten ein leis­tungs­fä­hi­ges und schnel­les Back­bone-Netz mit Kno­ten­punk­ten und direk­tem Zugang zu allen wich­ti­gen Car­ri­ern. Ein mehr­stu­fi­ges Sicher­heits­kon­zept, jähr­li­che TÜV-Süd-Audits sowie ein Daten­schutz­be­auf­trag­ter sor­gen für umfas­sende Sicher­heit und Kon­trolle von Daten und Ser­vern. Die Rechen­zen­tren tra­gen sowohl für die IT- und Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit (ISO/IEC 27001) als auch für das Qua­li­täts­ma­nage­ment (ISO/IEC 9001) den offi­zi­el­len TÜV-Süd-Stem­pel.

Pres­se­kon­takt: Borg­meier Public Rela­ti­ons, Lilian Lehr-Kück / Sara-Mylaine Käs, Am Saat­moor 2, 28865 Lili­en­thal, Tel.: 04298–4683-26/-25, Fax: 04298–4683-33, E‑Mail: lehr@​borgmeier.​de / kaes@​borgmeier.​de

Immer auf dem Laufenden!

Bestellen Sie unseren Newsletter! Mit Technik, Neuheiten und Informationen rund ums Rechenzentrum, einmal im Quartal ins Postfach.